Unter Deck


In der Bugspitze befindet sich zunächst der Ankerkasten. In diesem sind 35 m Ankerkette untergebracht. Der außenliegende Anker verfügt über eine Masse von 10 kg und ist mittels eines Bolzens gegen versehentliches Lösen gesichert. Der Anker kann mittels der elektrisch (im Notfall mechanisch) betriebenen Ankerwinde eingeholt werden. Als Kennzeichnung dient ein Ankerball.

Im Vorschiff ist eine Kajüte (Schlaf-/Ruheraum) mit V-förmiger, Doppelschlafstätte sowie der Kammer für die Schwimmwesten, ein Waschraum, zwei große Stauräume und zwei Schränke mit zusätzlicher Polsterablage angeordnet. In Häfen mit Landstromanschluss von 230 V / 50 Hz kann über den dort vorhandenen Durchlauferhitzer Warmwasser (fließend) erzeugt werden.

Im Anschluss findet sich der Salon mit der sehrgut gepolsterten Sitzrundung für bis zu 12 Personen mit einem Tisch (Back), der beweglich (absenkbar) an die Stütze des Fock-/Großmastes angebracht ist. Der Teil der Back, der sich im Durchgang zu Bugkajüte
befindet, kann abgeklappt werden. Bei abgesenkter Back könnten 3 Personen bequem im Salon einen Schlafplatz finden.

Anschließend befindet sich an den Backbordseite eine offene, L-förmige Pantry mit zwei Spülen, fließendem Frischwasser (aus dem Tank), einem 3-Flammen-Gasherd mit Backofen, diversen Regaleinbauten und Kühlschrank (umschaltbar von 12 V auf 230 V).
Mittig des Schiffes ist der (relativ steile) Niedergang aus der Plicht angeordnet. An der Steuerbordseite ist die außergewöhnlich geräumige See-Toilette angeordnet.

An der Bachbordseite der Pantry schließt sich der Durchgang in die Achterkajüte an, der an der Außenseite über mehrere Einbauschränke verfügt. Zu Schiffsmitte hin befindet sich die durchgehende, geräumige, seitliche Abdeckung zum Motorraum hin.

An der Steuerbordseite der Pantry schlißt sich ein Durchgang in die Naviagationskammer, die gleichzeitig die Kabel- und Segellast sowie den Zugang zu den Haupt-Batteriebänken und der Batterie-Ladegerät bildet, an. Der Überwiegende Teil der elektrischen Verbindungen befinden sich in diesem Bereich des Schiffes. Die Hand-/Not-Lenzpumpe und das Notwerkzeug sind ebenso hier untergebracht.

Zwischen dem Durchgang zur Achterkajüte und der Naviagationskamme ist der Motorraum angeordnet. Als Hilfsmotor ist ein 54 PS starker, marinisierter Mercedes-Benz-Industriemotor OM 615 919 eingebaut, der über ein Wendegetriebe unmittelbar auf die rechtsdrehende Schraube wirkt.

Die Achterkajüte ist mit einer Doppelliege an der Steuerbordseite sowie einer verkürzten Liegen an der Backbordseite ausgestattet. Unter allen Liegeflächen sind großzügig bemessene Stauräume (Backskisten) angeordnet.

Noch hinter der Achterkajüte befindet sich die Werkzeug- und Ersatzteillast, welche auch die Mechanik der Selbststeueranlage (Autopilot) beinhaltet.